Irrgarten

Er hätte mich niemals so lieben können, wie ich es verdiene geliebt zu werden. 

Früher fragte ich mich, wieso er diese ganzen Partys braucht, wieso wir nicht wirklich reden können und wieso er nicht da ist, so wie ich bereit wäre für ihn da zu sein?

Heute sehe ich, dass er das gar nicht gekonnt hätte.

Er liebt sich selbst nicht, wahrscheinlich kann er sich nicht mal leiden. 

Er stürzt sich ins Laute, ins Schnelle und in das Oberflächliche, weil es keinerlei Bedeutung hat und weil es nicht in die Tiefe geht.

So braucht er sich nicht damit auseinanderzusetzen, was ihn selbst an sich stört und wieso diese verdammte Leere in ihm da ist. Das überfordert ihn.

Er kann den Schmerz in sich nicht als eine Botschaft empfangen. Diese Stärke besitzt er nicht. 

Doch das macht nichts, ich bin nicht böse auf ihn. Ich hoffe er kann sich selbst eines Tages so gegenübertreten, wie ich es mir für ihn gewünscht hätte. 

Aber ich kann nicht weiterhin in einem Irrgarten herumlaufen, obwohl ich den Weg daraus bereits kenne. 

Nino Gadelia

 

„Copyright und alle Rechte bei der Autorin“